Infos für Fachlehrkräfte

Informationen zum Vorbereitungsdienst für die Fachlehrkräfte

Sehr geehrte Fachlehrkräfte,

sicher erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Sie nach dem Studium Ihren Vorbereitungsdienst begonnen haben. Der Start erleichtert sich für die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiVD), wenn ihnen in dieser Zeit eine erfahrene Lehrkraft zur Seite steht. Diese enorm wichtige Aufgabe haben Sie übernommen und dafür wollen wir Ihnen schon hier danken.

Im Folgenden geben wir Ihnen für Ihre Aufgabe wichtige Informationen:

Seminartage: Aufgrund der Seminarveranstaltungen am Dienstag und Donnerstag können die LiVD an diesen Tagen höchstens die ersten beiden Stunden unterrichten.

Unterricht: Die LiVD unterrichten in der Regel zwölf Wochenstunden. Diese verteilen sich auf betreuten Unterricht (BU) und eigenverantwortlichen Unterricht (EU). Am Ende der Ausbildung müssen 16 Stunden BU und 20 Stunden EU erreicht sein. Die Tabelle gibt ein Beispiel:

Halbjahr BU EU Wochenstunden
1. 8 4 12
2. 2 10 12
3. 6 6 12
Summe 16 20

Betreuter Unterricht: Die LiVD unterrichten „…bei ständiger oder gelegentlicher Betreuung durch die für den Unterricht verantwortliche Lehrkraft …“ (lt. § 7 der APVO-Lehr). Die Fachlehrkräfte stehen beratend und unterstützend zur Verfügung und tragen die Verantwortung u. a. für die Notengebung. Hospitationen der LiVD gehören zu einem geringen Teil ebenfalls zum betreuten Unterricht, besonders in den ersten zwei Wochen der Ausbildung oder in besonderen Situationen, die es sinnvoll erscheinen lassen, dass die LiVD hospitiert (z. B. durch extreme Störungen belasteter Unterricht, zur  Reflexion bestimmter Unterrichts­phasen o. Ä.). In so einem Fall ist es Ziel, dass die LiVD sukzessive durch zunehmende Übertragung der Auf­gaben alle Stunden selbstständig unterrichten. Die Fachlehrkräfte geben nach Möglichkeit Rückmeldungen zur Unterrichtsdurchführung oder zu bestimmten Beobachtungs­schwerpunkten (z. B. Aktivierung der Schüler­innen und Schüler, Formulierung von Lernzielen, Impulsgebung, Regeln und Rituale).

Eigenverantwortlicher Unterricht: Die LiVD  tragen die Verantwortung für die Planung und Durchführung des Unterrichts, auch gegenüber anderen (z. B. Schülerschaft und Eltern).

Unterrichtsbesuche: In der Regel haben die LiVD zehn Besuche (vier gemeinsame Unterrichtsbesuche und sechs Beratungsbesuche):

Fach 1 Fach 2 Pädagogik Summe
Beratungsbesuche 2 2 2 6
GUB 2 2 4
Zusätzlich: Seminarbesuche und Ringhospitationen

 Unterstützung und Beratung durch die Fachlehrkräfte, insbesondere zu Beginn des Vorbereitungsdienstes, bei der Planung, Themenwahl, Erstellung der Lernzielkontrollen, Leistungsbewertung etc. wird von den LiVD in der Regel gerne angenommen, da viele kaum praktische Erfahrung haben und den Rat der „Fachleute aus der Praxis“ als hilfreich empfinden. Die Fachlehrkräfte sollten im Sinne von „Hilfe zur Selbst­hilfe“ die Weiterentwicklung der LiVD unterstützen, aber nicht deren Unterricht planen. Eine Kopie der Kompetenzen aus der APVO erhalten Sie mit diesem Informationsbrief.

  • Es wäre hilfreich, wenn Sie in den Unterrichtsbesuchen sowie den anschließenden ca. einstündigen Gespräche als betreuende Fachlehrkraft anwesend wären.
  • Als Fachlehrkraft agieren Sie während der Unterrichtsbesuche als Beobachter/-in. Gern können Sie Notizen anfertigen.
  • Im Sinne einer kooperativen Ausbildung sollen Sie sich aktiv in die Nachbesprechung der Stunden einbringen, da Sie u. A. wichtige Aspekte über die Lerngruppe beitragen können. Zudem empfinden die LiVD dies in der Regel als sehr hilfreiche Begleitung, um in der anschließenden Zeit z. B. die be­sprochenen Aspekte gemeinsam mit Ihnen zu reflektieren und diesbezügliche Entwicklungen zu bearbeiten. Während des Gesprächs können Sie sich Notizen machen.

 Prüfung:

  • Die Prüfung kann sowohl im betreuten als auch im eigenverantwortlichen Unterricht durchgeführt werden. Bei einer Prüfung im betreuten Unterricht spricht die LiVD den Themenvorschlag mit Ihnen ab.
  • Die Prüfung ist eine eigenverantwortliche Leistung der LiVD, dies muss sie auch dem Prüfungs­ausschuss versichern. Bitte richten Sie sich auch bei den Planungen danach!
  • Ist der Prüfungsunterricht eigenverantwortlicher Unterricht, sind Sie als Fachlehrkraft nicht an­wesend. Ist es betreuter Unterricht, dann soll die Lehrkraft anwesend sein, die die Verant­wortung für den Unterricht trägt. Im Idealfall sind Sie das als Fachlehrkraft.
  • Im Prüfungsunterricht fungieren Sie ebenfalls wieder nur als Beobachter/-in. Um das Bild nicht zu verfälschen, bleiben Sie auf Ihrem Platz sitzen und nehmen keinen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern auf. Es sind keine Notizen erlaubt. Nach der Reflektion der LiVD geben Sie eine kurze Stellungnahme zum Leistungsstand und Verhalten der Lerngruppe im Zusammenhang zum bisher erteilten Unterricht ab. Sie können bei der Besprechung der Stunde dabeibleiben, die Benotung der Stunde findet ohne Öffentlichkeit statt.

Nach diesen vielen formalen Aspekten wünschen wir Ihnen eine gute Zeit, in der Sie die LiVD unterstützen. Besonders wünschen wir Ihnen, dass nicht das Formale Ihren Schulalltag bestimmt, sondern der gegenseitig bereichernde persönliche Kontakt.

Noch einmal bedanken wir uns herzlich für Ihr wichtiges Engagement. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, setzen Sie sich bitte mit den Pädagogik- und Fach­seminar­leitungen oder der Seminarleitung in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen

Kerstin Riegel und Martina Trojahn

Seminarleitungsteam


Stand: 01.05.2018